Donnerstag, 4. Dezember 2014

Charakterisierungen

Maik: 


Text 1:
"Tschick", der Roman von Wolfgang Herrendorf, der 2010 von RoRoRo publiziert wurde, handelt von zwei Jungen namens Maik und Tschick. Sie begeben sich mit einem geklauten Lada auf eine Reise von Berlin, durch Ostdeutschland. Im Folgenden möchte ich Maik charakterisieren.


Der 14 jährige Maik Klingenberg (S.7)ist einer der Hauptpersonen des Romans. Maik wohnt in Berlin, im Stadtteil Mahrzahn (S.39) und besucht die 8. Klasse eines Gymnasiums (S. 9). Er trägt meist eine Jacke aus China, auf der ein weißer Drache abgebildet ist (S. 62). Sonst ist Maik eher langweilig gekleidet. Von einem Autounfall, den er auf seiner Reise erlebt, zog er sich noch eine Narbe zu (S. 7). Die Klingeberg´s sind eine wohlhabende Familie, die sogar einen Swimmingpool besitzt (S. 69). Maik´s Mutter ist Alkoholikerin und war schon mehrmals in einer Entzugsklinik (S. 26), sein Vater bereitet seinen Bankrott vor (S. 25) und hat eine Affäre mit seiner Sekretärin (S. 70). 


Maik hat Schwierigkeiten Freunde zu finden und hat deshalb auch nur 2, Tschick und Paul, den er aber schon länger nicht mehr gesehen hat, da dieser nicht mehr in Berlin wohnt (S. 22). Maik Klingenberg beschreibt sich selbst als feige, langweilig und wehrlos. Eines seiner Talente ist jedoch das Zeichnen mit einer speziellen Taktik, die er aus einem buch kennt (S. 59). Außerdem hat er den Schulrekord der Mittelstufe im Hochsprung aufgestellt (S. 36). In der Schule trug Maik 1 Jahr lang den Spitznamen Psycho (S. 21), weil er in der Schule einmal einen Aufsatz über seine alkoholsüchtige Mutter geschrieben hat (S. 30-31).


Ich bin der Meinung, dass Maik kein schüchterner, feiger Junge ist, sondern dass er einfach nur ein Problem damit hat, Freunde zu finden. Das liegt wahrscheinlich daran, dass sein einziger Freund weggezogen ist und Maik ganz alleine in eine neue Klasse, auf einer anderen Schule, gekommen ist, auf der er niemanden kennt. Außerdem hat er auch familiäre Probleme, da seine Eltern nicht oft Zuhause sind und ständig streiten. Zudem ist Maik sehr Mutig, da er sich mit einem jungen den er noch nicht lange kennt auf eine unbekannte Reise begibt, auf dieser vor der Polizei davon läuft und am Ende noch einen Unfall baut





Text 2: Die Person Maik Klingenberg spielt im Roman "Tschick" mit, der vom Autor Wolfgang Herndorf 2010 veröffentlicht wurde, geht es um die obengenannte Person und Tschick welche zusammen von zu Hause abhauen und mit einem geklauten Lada durch die Gegen fahren.


Maik Klingenberg ist 14 Jahre alt wohnt im Statdteil Berlin Marzan und geht ebenfalls zum Hagecius Gymnasium in Berlin er kommt aus einer wohlhabenden Familie, allerdings sind die Beziehungsverhältnisse zwischen seinem Vater Josef und der Mutter nicht sehr stabil. Er hat nur einen Freund namens Tschick, früher hatte er noch eine Freund dessen name Paul war, dieser ist aber weggezogen (S.21. Z18-21). In seiner Klasse ist er eher der ,, Langweiler ´´ (S.21. Z16-18). Außerdem trägt er in seiner Klasse den Spitznamen ,,Pschyo ´´ da er in Deutsch einen Aufsatz über seine alkoholabhängige Mutter schreib.  Maik ist in vielen Sachen nicht so gut, aber er ist in der Sportart Hochsprung besonders gut und kann außerdem gut zeichnen (S.36 Z.1-4). In seiner Klasse ist ein Mädchen mit dem Namen Tatjana, welche er sehr gerne mag, da sie ihn aber nicht zu ihrer Geburtstagsparty in den Sommerferien eingeladen hat und seine Eltern 14 Tage weg sind ist ihm sehr langweilig.

Zum Schluss kann man noch hinzufügen, dass Maik eine sehr nette Person ist aber wegen seinem äußeren eher langweilig wirkt.



Text 3:
Der Roman "Tschick", der von Wolfgang Herrendorf geschrieben und im Jahr 2010 publiziert wurde, handelt von zwei Jungen, die Tschick und Maik heißen. Sie reisen mit einem geklauten Lada durch Deutschland.

Maik Klingenberg, ein 14 jähriger Junge, ist mit Tschick die Hauptperson des Romans. Er stammt aus einer recht wohlhabenden Familie, hat jedoch mit einigen familiären Problemen zu kämpfen, denn seine Mutter ist eine Alkoholikerin und sein Vater steht kurz vor der Pleite und hat eine Affäre. Er wohnt im Stadtteil Marzahn in Berlin(S.37) und besucht das Hagecius-Gymnasium im achten Jahrgang(S.9). Seine Lieblingsjacke ist eine aus China mit einem weißen Drachen darauf(S.62). Er hatte, bevor er Tschick traf, nur einen Freund in der Schule, welcher Paul hieß, dieser jedoch zog weg(S.21). Maik kann gut zeichnen und ist gut im Hochsprung(S.36).Er mag Tatjana, die in seine Klasse geht, aber er wurde nicht zu ihrer Geburtstagsparty eingeladen. Als er dann 14 Tage allein zuhause ist, überredet Tschick ihn, mit ihm mitzukommen.


Abschließend kann man sagen , dass Maik eine eher ängstliche und langweilige Person ist, aber er sich zu vielem überreden lässt.


Text 4:
In dem Roman Tschick von Wolfgang Herrndorf ist Maik, ein 14 Jahre alter Junge(s.7), eine der Hauptpersonen. Sein voller Name ist Maik Klingenberg und er wohnt in Berlin Marzahn(s.39). Dort besucht er die achte Klasse des Hagecius-Gymnasiums(s.9). Er hat eine Lieblingsjacke aus China auf der ein weißer Drache darauf ist(s.62). Er kommt aus einer wohlhabenden Familie(s.69). Seine Mutter ist Alkoholikerin und muss daher oft in eine Entzugsklinik, die sie als „Beautyfarm“ bezeichnet(s.26). Sein Vater bereitet seinen Bankrott vor(s.25).

Maik hat ein großes Problem, denn er hat keine Freunde und Schwierigkeiten welche zu finden(s.23). Deshalb hat er keine Spitznamen, nur für kurze Zeit hieß er mal „Psycho“. Im Kindergarten hatte er einen Freund namens Paul, doch dieser zog weg(s.21). Er bezeichnet sich als reich, feige, wehrlos und langweilig, da er keine Freunde hat: „Es kann sein, dass man langweilig ist und keine Freunde hat. Und ich fürchte, das ist mein Problem.“(s.21)Er erzählt außerdem, ständig, dass er eine Tatjana Cosic verliebt ist. Deshalb ist er sehr traurig, als er nicht zu ihrem Geburtstag eingeladen ist(s.23, 62). Maik hat auch Talente, er ist gut in Hochsprung und hat den Schulrekord aufgestellt, und er kann gut zeichnen, deshalb hat er für Tatjana eine Zeichnung von Beyoncee angefertigt(s.59). Er spielt auch gerne Fußball(s.69)und er kann Bumerangs sehr gut schnitzen und werfen(s.25). Sein Lieblingsbuch heißt „Graf Luckner“. In den Sommerferien bleibt er alleine zu Hause, weil seine Mutter in der Entzugsklinik ist und sein Vater mit seiner Assistentin in den Urlaub fährt(s.68). Er erzählt das er Krankenhäuser mag, da er die Krankenschwestern hübsch findet(s.22). Sein Geschichtslehrer mag er aber überhaupt nicht und Tschick mochte er anfangs auch nicht.



Ich finde, dass Maik es sehr schwer hat, da er keine Freunde hat und auch keine findet. Von seinen Eltern kann er auch keine Hilfe erwarten, da sie wie oben genannt in den Sommerferien nicht da sind und es in ihrer Beziehung nicht gut läuft.

Tschick:
Text 1:

Tschick ist ein fiktionaler Charakter des Buches "Tschick" von Wolfgang Herrendorf und ist einer der Protagonisten.

Tschick,der eigentlich Andrej Tschichatschow heißt, kommt ursprünglich aus Russland lebt aber seit vier Jahren in Deutschland.

Im Roman ist Tschick Maiks treuer Begleiter und sowohl der Reifere als auch der extrovertiertere der Beiden.

Äußerlich entspricht Tschick den durch seine Herkunft und schlechten finanziellen Verhältnissen geschilderten Umständen. So trägt er ein schmutziges weißes Hemd, bilige Hosen und eigenartige Schuhe. Er ist mittelgroß, hat schlitzförmige Augen, hohe Wangenknochen und einen ehr kantigen Schädel. Maik ist der Meinung, dass er änlichkeiten mit einem Mongolen hat. Außerdem soll Tschick im Vergleich zu seinen Beinen auffalend dicke Unterarme haben.

Als Tschik neu in Maiks Klasse kommt wird er dort zuerst mit ablehnung empfangen und von seinen Mitschülern als Asi bezeichnet sogar Maik ist zunächst dieser Meinung. Obwohl Tschick sich ehr schweigsam verhält er sich in der Schule rebellisch und hat keinen Respekt vor Autoritätspersonen wie den Lehrern etc. Im Roman wird außerdem erwähnt, dass Tschick zunächst auf einer Förderschule war.

Obwohl ihre Beziehung anfänglich schwirig ist, werden Tschick und Maik im Verlauf des Buches zu guten Freunden. Gemeinsam unternehmen sie eine Reise in einem gestohlenen Auto um als Endziel Tschicks Großmutter in der Walachei zu Besuchen, was die Haupthandlung des Romans darstellt.

Hier wandlt sich Tschick zu einem ehr draufgengerischen Typen und legt sein vormals etwas introvertiertes Verhalten ab und wird selbstbewuster. Über Regeln setzt er sich achtlos hinweg (Auto fahren ohne Führerschein). Gleichermaßen zeigen die Ereignisse auf der gemeinsamen Reise aber auch wie intiligent und mitfühlend er eigentlich ist und Maik denkt am Ende sehr positiv über seine Zeit mit Tschick. 


Text 2:

Tschick heißt mit echtem Namen Andrej Tschichatschow (S. 43), er wohnt in Berlin und besucht die 8c des Hagecius-Gymnasium (S. 249). Er ist 14 Jahre alt, sieht aber laut Maik ein bisschen älter aus (S. 106). Außer Tschick wird er noch Förderschüler (S. 48) oder Mongole genannt. Außerdem wird er von Maik als „Asi“ bezeichnet (S. 41). Er trägt ein schmuddeliges weißes Hemd, 10€ Jeans von KIK und unförmige Schuhe (S. 42), die jedoch später von weißen Adidas ersetzt werden (S. 48). Er ist mittelgroß, hat Schlitzaugen, sehr hohe Wangenknochen (S. 42) und einen kantigen Schädel (S. 44). Laut Maik hat er Ähnlichkeit mit einem Mongolen (S. 42). Er hat kräftige Unterarme und relative dünne Beine. Auf einem seiner Arme hat er außerdem eine große Narbe (S. 44) und wird von Horst Fricke als hübsch beschrieben (S. 185). Er kommt aus einer deutschstämmigen Familie (S. 45)aus Rostow in Russland (S. 42). Außerdem hat er Verwandte in der Walachei (S. 97) und behauptet er sei ein jüdischer Zigeuner (S. 99). Er ist, als er 10 Jahre alt war, mit seinem Bruder nach Deutschland gezogen. Seine Muttersprache ist russisch und er hat die deutsche Sprache erst in Deutschland gelernt(S. 45), deswegen hat er auch einen merkwürdigen Akzent (S. 44). Er hat zuerst die Förderschule besucht, danach ist er auf die Hauptschule umgeschult worden, danach hat er ein Jahr lang die Realschule besucht und jetzt geht er auf das Gymnasium (S.45).Als Tschick am Anfang in die Klasse kommt, wirkt er ziemlich unfreundlich. Er hat keine Freunde und fällt im Unterricht, abgesehen davon, dass er ungefähr einmal in der Woche betrunken in die Schule kommt, nicht besonders auf (S. 47). Seine Klassenkameraden verbreiten viele Gerüchte über ihn, weil er sich sehr zurückzieht und fast niemand etwas über ihn weiß (S. 47). Auch die Oberstufenschüler machen sich über ihn lustig (S. 48). Seine Noten in der Schule sind sehr unterschiedlich, was auch darauf zurückzuführen ist, dass er manchmal betrunken ist und manchmal nicht. Beispielsweise hat er in der ersten Arbeit eine 6 geschrieben, in der nächsten eine 2 und in der danach wieder eine 5 (S. 51). Tschick mag Maiks Jacke, auf der ein weißer Drache abgebildet ist, und nutzt diese auch um mit Maik ins Gespräch zu kommen, was jedoch zunächst fehlschlägt (S. 61). Mit der Zeit werden Tschick und Maik sehr gute Freunde. So vertraut Tschick Maik auch an, dass er schwul sei, obwohl er am Anfang noch das Gegenteil behauptet  und ständig Witze über Schwule macht (S. 77), erklärt ihm jedoch gleichzeitig, dass er ihn nur als Freund sehe (S. 214). Er widerspricht Maik auch, als dieser von sich selbst behauptet, er sei langweilig und erklärt ihm, dass er sich keine einzige Sekunde mit ihm gelangweilt habe (S. 213). Ein weiterer Beweis ihrer Freundschaft ist, dass Tschick am Ende des Buches bei der Gerichtsverhandlung sehr ehrlich ist und zu Maik hält. Außerdem nimmt er ihn in Schutz und nimmt die Schuld auf sich (S. 235). Daraufhin wird er in die Bleyener Anstalt, ein Heim, geschickt, in dem man die erste 4 Wochen keinen Kontakt haben darf (S. 245). Tschick ist im Gegenteil zu Maik sehr unfreundlich zu Isa (S. 151). Wahrscheinlich ist er eifersüchtig darauf, dass sie mit Maik sehr gut auskommt (S. 151). Jedoch spricht er später, als Maik sich zwischen Tatjana und Isa nicht entscheiden kann, für Isa und behauptet, Tatjana sähe zwar gut aus, wäre aber im Vergleich zu Isa eine taube Nuss (S. 213). Tschick mag seinen Großvater und findet diesen „cool“ (S. 98), außerdem kann er sehr gut höflich lächeln, was er in der Situation mit Friedemanns Mutter auch unter Beweis stellt (S. 128).  Bei Friedemanns Mutter isst er auch das beste Risi-Pisi, das er je gegessen hat (S. 130). Außerdem war er es, der die Idee mit der Reise in die Walachei hatte und der das Auto geklaut hat, jedoch behauptet er es sei nur geliehen und er wolle es zurückbringen (S. 82).
 
Isa:

Text 1:

`Tschick´, ein Roman von Wolfgang Herrndorf aus dem Jahr 2010, handelt von zwei Jungen, Maik und Tschick, die mit einem geknacktem Lada eine Reise voller Umwege durch ein unbekanntes Deutschland machen. Auf ihrer Reise begegnen sie auch einem Mädchen namens Isa, auf einer Müllkippe. Nachfolgend soll die Figur der Isa charakterisiert werden.

Isa Schmidt erscheint zum ersten Mal in Kapitel 29 auf einer Müllkippe. Isa hat schmale Augen, wulstige Lippen, eine platte Nase und ihre Haare sehen zerzaust aus. Sie ist barfüßig und ihre Beine sind schwarz bis zu den Knien. Das Mädchen trägt eine hochgekrempelte Army-Hose und ein versifftes T-Shirt (S.150). Später lässt Isa sich einen Skinhead von Maik schneiden.
Isa ist ein offenes, vorlautes Mädchen und benutzt gerne die Jugendsprache. Sie begrüßt Maik und Tschick zum Beispiel mit: „Ihr Schwachköpfe! […] Der böse Mann will rüber kommen! Und was willst du machen, wenn du hier bist? Na los, komm doch. Komm her, Pussy. Ich fürchte mich jetzt schon […]“ (S.151). Überdies benutzt Isa gerne Schimpfwörter und beleidigt ihre Mitmenschen auch ziemlich oft: „[…] Ihr seht aus wie Spastis […]“ (S. 154). Außerdem ist Isa sehr sportlich, wie es sich herausstellt, als sie Maik und Tschick sehr lange hinterherläuft und sie mag es auch sehr gerne pausenlos zu reden. Dabei berichtet sie aber lieber von wilden Geschichten, als die Wahrheit zu erzählen (S. 156, S.168). Da das junge Mädchen sich sehr lange auf der Müllkippe aufgehalten hat, stinkt sie entsetzlich. Wie es sich später herausstellt, kann sie auch gut singen (S. 157). „[…] Tolle Figur, aber voll asi […]“, so beschreibt Tschick Isa auf Seite 159.  Während sie den Jungs zeigt, wie man Benzin von einem Auto absaugen kann, stellt sie sich als hilfsbereit und sehr schlau dar (S. 162-163). Als frech entpuppt sie sich, als sie verlangt, die einzige Musikkassette zu hören, die in dem geklauten Lada liegt, und anschließend verlangt, dass die Jungs die Kassette aus dem Fenster schmeißen sollen (S. 165). Des Weiteren kann Isa gut schauspielern, als sie von Tschick und Maik ins Wasser geschmissen wird und so tut, als könne sie nicht schwimmen (S. 166). Darüber hinaus zeigt sie sich wieder als wild und sehr offen, als sie Maik folgendes fragt: „Hast du schon mal gefickt? […] Willst du? […] Wir können ja auch erst mal küssen. Wenn du magst […]“ (S.171-172). Außerdem ist das Mädchen auch sehr schlagfertig und besitzt einen Sinn für Humor. Als Tschick nämlich auf dem Berg `AT MK IS 10´ in das Gipfelkreuz einritzt, kontert sie: „[…] Und wenn ein Witzbold kommt und ein paar Buchstaben dazwischenschnitzt, wird das die ATOMKRISE 10 […]" (S.174-175).
Nachdem Tschick und Maik Isa in einem nach Prag fahrendem Reisebus zurücklassen und Maik ihr für die Reise 30 Euro leiht, stellt sie sich als zuverlässig raus, weil sie ihm das Geld später  in einem Brief,  der davon handelt, ob sich Maik und Isa nicht schon früher als in 50 Jahren treffen wollen, zurück gibt (S.176-177, S. 250).

Die Person Isa im Buch Tschick überzeugt mich, weil ihr Charakter genau in das Konzept des Buches passt. Außerdem finde ich, dass das Auftreten eines Mädchens in dem Buch auch dafür sorgt, eine Romantikszene zu erstellen.
Ich glaube, dass Isa viele Leser und Leserinnen überzeugt, weil man sich sie, auch durch ihr im Buch nur kurzes Auftreten, sehr gut vorstellen kann und sie auch glaubhaft und realistisch wirkt.


Text 2:
Das Buch Tschick wurde von Wolfgang Herrndorf geschrieben. Der Ort der Geschichte ist Berlin. In dem Buch geht es um die Personen Maik und Tschick, die auf einer Reise durch ganz Deutschland unter anderem auch das Mädchen Isa kennengelernt haben. Im folgenden Text möchte ich Isa charakterisieren.

Das Mädchen Isa ist ein nicht sehr gut gekleidetes Mädchen. Sie trägt abgenutzte Klamotten und stinkt sehr, siehe S. 156, Kapitel 30.  Sie ist sehr sportlich und kann gut sprinten. Unter anderem hat sie nicht viele Klamotten und läuft manchmal oberkörperfrei herum(freizügig). Eine Szene, wo dies der Fall ist, ist wo Maik ihr die Haare schneidet. Ein weiter Aspekt über das Äußerliche von Isa sind die nicht vorhandenen Manieren, dies kann man am Beispiel sehen, wo Maik Tschick  und Isa die Brombeeren gegessen haben. Auf den ersten Blick wirkt Isa arrogant, frech und agressiv gegenüber fremden Leuten(siehe S.151 Kapitel 48 „: Ihr Schwachköpfe :“). An diesem Textausschnitt kann man auch sehen, dass Isa viel Fäkalsprache verwendet. Im weiteren Verlauf des Buches merkt man, dass Isa intelligent, offen  und nett ist. Außerdem möchte sie anderen Leuten helfen, siehe S. 162/163 Kapitel 32. Isa hilft dort den Jungs das Benzin aus dem Tank hinauszusaugen. Die Szene bestätigt auch die Intelligenz von Isa.
Unter anderem redet sie auch viel und ist vorlaut. Sie redet unterbrochen , aber nicht nur unintelligente Sachen.


Isa ist ein Mädchen, was nicht auf ihr Aussehen und ihren Auftritt achtet. Zum Teil ist sie frech, aber wenn man das Buch verfolgt merkt man das sie nett sportlich und hilfsbereit ist. Wegen diesen Aspekten nimmt Isa eine wichtige Rolle im Buch ein. 



Text 3:


Isa ist eine der Hauptfiguren in dem Roadmovie „Tschick“, welches von Wolfgang Herrndorf 2010 im Rowohlt Vertrag erschienen ist. Nachfolgend soll die Figur Isa Charakterisiert werden.

Die Figur heißt mit vollem Namen Isa Schmidt, sie ist weiblich und ca. 14 Jahre alt. Tschick und Maik haben sie auf einer Müllkippe getroffen und deswegen ist sie in der Gesellschaft relativ weit unten und sozial vielleicht auch nicht die beste. Sie hat weder Arbeit, noch geht sie zur Schule und hat wenig bis keine Freunde, da sie auf der Müllkippe lebt. Sie ist sehr ungepflegt, welches man durch die Merkmale wie fettiges Haar und Gestank erkennen kann. Sie ist schmal gebaut, dünn und kann gut klettern. Sie spricht sehr umgangssprachlich und benutzt sehr oft Fäkalsprache. Sie geht nicht immer gut bzw. nett mit den Leuten um, ist aber sehr ehrlich und direkt, welches man du dem Beispiel „Hast du schon mal gefickt“ (Kapitel 33) erkennen kann. Sie schließt sehr schnell Freundschaft und gewinnt schnell vertrauen, das zu einem guten Gespräch werden kann. Isa ist im Laufe der Geschichte etwas emotionaler geworden, aber hat sich sonst nicht groß verändert.
Ich finde die Person Isa eine gelungene Person, da sie die Geschichte auflockert und doch noch etwas emotionaler und schöner gestaltet.
 
Text 4:

‚Tschick‘ ist ein Roman, welcher im Rowohlt Verlag von Wolfgang Herrndorf 2010 veröffentlicht wurde. Das Buch handelt von zwei Jungs, die einen Road Trip in die Walachei machen wollen und auf ihrem Weg auch ein Mädchen namens Isa kennen lernen. Im folgenden Text möchte ich sie charakterisieren.

Isa Schmidt ist ungefähr so alt wie Maik und Tschick, also 14. Sie hat eine Schmale Figur. Sie ist anfangs ungepflegt und wirkt verwahrlost, was man an fettigen Haaren und Gestank bemerkt. Isa befindet sich auf einer Müllhalde. Sie geht nicht zur Schule und hat wohl auch keine Freunde. Sie spricht sehr umgangssprachlich und nicht wirklich gepflegt „Du hast mich gehört, Schwachkopf! […]“ „Russenschwuchtel!“ (S. 151). Nach einer Weile freunden sich Maik und Tschick mit Isa an und sie wirkt offen und nett. Isa redet viel, während die Drei im Auto sitzen. Als sie an einem See ankommen, wäscht sich Isa und lässt sich die Haare von Maik schneiden. Gleich danach zeigt sie sogar ein sexuelles Interesse an Maik „Hast du schon mal gefickt?“ […] „Willst du?“ (S. 171). Kurz danach trennt sich Isa von den Jungs um zu ihrer Halbschwester nach Prag zu fahren. Im Kapitel 49 schickt Isa Maik noch einen Brief und vereinbart ein Treffen mit ihm, daran kann man sehen, dass sie in ihn verliebt ist.

Meiner Meinung nach ist Isa eine gelungene Persönlichkeit, die die Geschichte ein wenig auflockert und Emotionen rein bringt.

Kommentare:

  1. Antworten
    1. Lauf . Ich werde dich finden. Mach deine Augen zu , verschließe deine Fenster, damit ich dran klopfen kann . Ja , lauf... bitte

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Super Danke!
    Schreibe morgen eine Deutsch Arbeit in der wir eine Charakterisierung über Isa schreiben müssen, eure Texte haben mich inspiriert und mich auf neue Ideen gebracht. Super gute Texte dabei :)

    AntwortenLöschen
  4. Hilft super gut da wir eine Test über die Charakterisierung von Tschick schreiben! Super gut danke!✴♥

    AntwortenLöschen
  5. Super Charaktersirungen! Danke:) Weiter so!

    AntwortenLöschen
  6. Hey, vielen Dank für diese Charakterisierungen, könntest du eine Charakterisierung zu Maiks Vater bzw. seiner Mutter machen ? Da würde dann aber auch ein Text reichen. Danke mfg Enzo

    AntwortenLöschen
  7. Super Hilfe.Es wäre cool wenn ihr Tatjana auch noch charakterisieren würdet.Danke. Sonst super wirklich

    AntwortenLöschen
  8. Super gemacht! Könntet ihr vielleicht noch eine Charakterisierung über Tatjana machen? Wäre echt lieb:)

    AntwortenLöschen
  9. Mhhh also ich schreib demnächst eine Arbeit und die haben wir alle schon im unterricht besprochen..
    Deshalb frag ich mich welche Charaktere man noch nehmen könnte?

    AntwortenLöschen
  10. Hab in der Arbeit eine 1 bekommen.Ich danke euch so sehr.Meine lehrerin meinte es wäre die beste Arbeit seit mehreren Jahren auf der Schule gewesen.Probs an dich! :)

    AntwortenLöschen